header banner
Default

Die Gewinner von morgen sind gesterns Verlierer


Kolumne

Daniel Saurenz Verlierer-Aktien von gestern sind die Gewinner von morgen

Händler trinken Sekt auf dem Parkett der Frankfurter Börse

Händler stoßen am verkürzten letzten Handelstag des Jahres auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse mit Sekt an

© picture alliance/dpa | Arne Dedert

Zum Jahresende greifen Vermögensverwalter gerne noch einmal bei den Titeln zu, die sich gut entwickelt haben. Für Privatanleger ist das aber nicht unbedingt die beste Strategie. Gerade Aktien, die hinterherhinken, bereiten oft mehr Freude

Die Aussicht auf eine Strompreissenkung für die Deutsche Wirtschaft sorgte vergangene Woche für das Phänomen des V in den Charts und Kursverläufen vieler Aktien aus Dax, MDax und SDax. „Für Firmen wie Lanxess, Heidelberger Druck, Wacker Chemie, BASF oder Merck wäre dies zwar kein Befreiungsschlag, aber immerhin eine Linderung bei den immensen Energiekosten“, sagt Vanyo Walter vom Broker Robomarkets zu den Kursreaktionen. 

Solche besonderen Nachrichten benötigen gerade die Aktien aus der zyklischen Reihe in Deutschland, denn bei der Performance 2023 geht die Schere weit auf. Wer Versicherer und Konsumgütertitel im Portfolio hatte, dürfte sich ebenso freuen wie jene, die direkt auf die großen Tech-Titel in den USA ausgewichen waren. 

SAP 40 Prozent im Plus

Oder gehören Sie zu den glücklichen Anlegern, die Ende 2022 bei SAP eingestiegen sind? Nach gut elf Monaten liegen die Papiere der Walldorfer Softwareschmiede satte 40 Prozent im Plus und belegen aktuell die Pole Position im Performance-Ranking der Dax-Aktien, nachdem das Schwergewicht im Vorjahr mit minus 22 Prozent noch deutlich schlechter abgeschnitten hatte als der Durchschnitt. Ähnlich sieht es bei den anderen Gewinnern des laufenden Jahres wie Adidas, Covestro und Eon aus.

Gerade viele Profis auf dem Parkett gehen einen anderen Weg und folgen dem Aschenputtel-Motto: Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen. „Wer möchte schon am Jahresende viele Verlierer im Depot haben. Getreu dem Leitgedanken der technischen Analyse ,the trend is your friend' ist für viele Investoren, auch für große Investoren, das späte Nachkaufen von Gewinneraktien aus psychologischer Sicht viel einfacher“, findet Robomarkets-Experte Vanyo Walter. Ein gutes Bauchgefühl ist aber noch kein Garant für erfreuliche Renditen.

Übereinander gestapelte Goldbarren

Betonfeste Zinsen sind für Gold eigentlich kein gutes Umfeld. Doch genauso wie Bitcoin liefert das Edelmetall eine imposante Rally. Wie lange hält der Aufwärtstrend an?

Erzielten Anleger seit 2009 mit der Gewinner- oder Verliererstrategie über den Jahreswechsel eine bessere Performance? Welche Vor- und Nachteile gibt es zu beachten? Ein Rechenbeispiel: Zum Stichtag Anfang November wurden jeweils die fünf schwächsten und stärksten Dax-Aktien seit Jahresbeginn gekauft und bis Ende Januar gehalten. Jeder Wert ist also mit rund 20 Prozent gewichtet. „Wer auf die vermeintlich nervenschonenderen Gewinneraktien setzte, steigerte sein Startkapital von 10.000 Euro seit 2009 auf immerhin knapp 21.000 Euro. Unter dem Strich stand eine Rendite von gut fünf Prozent pro Jahr, obwohl das Kapital nur drei Monate dem Risiko ausgesetzt war. Viermal war das Ergebnis negativ, den größten Rückschlag von acht Prozent mussten Anleger im Januar 2022 verkraften“, so Franz-Georg Wenner von IndexRadar. 

Rendite mit Risiko

Doch das antizyklische Vorgehen machte mehr Freude. Knapp sieben Prozent Rendite pro Jahr ließen den Depotwert auf 27.000 Euro steigen. Allerdings ist die Verliererstrategie auch etwas riskanter. Läuft es am Gesamtmarkt schlecht, kommen die hinterherhinkenden Werte nicht so recht in Schwung. Zwei Verluste von jeweils elf Prozent stechen negativ hervor, fallen aber unter dem Strich kaum ins Gewicht. 

Aktien wie Merck, Qiagen, Sartorius, Siemens Energy und Zalando sollten daher nicht vorschnell abgeschrieben werden. Die fünf Verliereraktien des laufenden Jahres sind attraktiver, als es das Aschenputtel-Motto vermuten lässt. „Schlussendlich zeigt auch der Blick Richtung USA, dass sich große Spannung aufbaut“, so Stefan Riße von Acatis. Nvidia, Meta, Tesla, Amazon und Microsoft lägen seit 1. Januar 2023 mit 215 Prozent, 165 Prozent , 80 Prozent, 70 Prozent und 50 Prozent Kursgewinn ganz vorne, während für den großen Teil des S&P 500 nahezu nichts übrig bleibe, so Riße.

Daniel Saurenz betreibt mit seinem Team das Börsenportal Feingold Research. Es bietet täglich einen Börsenbrief an, den Sie für 14 Tage kostenfrei testen können. Melden Sie sich unter [email protected] an oder probieren Sie den Börsendienst unter diesem Link aus. Trainingstage und Coachings finden Sie NEU unter feingold-academy.com

#Themen
  • Aktien
  • Börse
  • Vermögensverwalter
  • Daniel Saurenz
  • Versicherer
  • Depot

Sources


Article information

Author: Christine Hall

Last Updated: 1702295522

Views: 1210

Rating: 4.6 / 5 (63 voted)

Reviews: 88% of readers found this page helpful

Author information

Name: Christine Hall

Birthday: 2000-04-11

Address: 706 Cynthia Fords Apt. 796, Michaeltown, OR 62865

Phone: +4236247427649459

Job: Mechanic

Hobby: Backpacking, Running, Gardening, Robotics, Wine Tasting, Photography, Sailing

Introduction: My name is Christine Hall, I am a venturesome, frank, intrepid, unguarded, unreserved, daring, proficient person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.